Evangelische Religion

Leitung: Petra Höft

Seminardidaktische Grundsätze

Das Unterrichtsfach Evangelischer Religionsunterricht gehört zu den ordentlichen Unterrichtsfächern im berufsübergreifenden Lernbereich der Berufsbildenden Schulen.

Das Unterrichtsfach Religion bietet die Chance (wie beinahe kein anderes Unterrichtsfach) als sinnstiftend und bedeutsam für das Leben der Schülerinnen und Schüler in einer Zeit des privaten, beruflichen oder gesellschaftlichen Umbruchs empfunden zu werden.

Dies erfordert von der Lehrkraft eine besondere Planungskompetenz und eine eigene christliche Haltung, die offen und tolerant gegenüber anderen Perspektiven ist. Folglich widmet sich das Fachseminar „Evangelische Religion an Berufsbildenden Schulen“ genau diesen Schwerpunkten.

Eine Unterrichtsplanung, die abgestimmt ist auf die Spezifika der beruflichen Bildung und die reflexive Auseinandersetzung mit theologischen Grundfragen. Um diese fachliche Sicherheit zu gewinnen, tagt das Fachseminar Evangelische Religion auch mehrtägig zu verschiedenen Themenschwerpunkten „außerschulisch“ in Kooperation mit dem RPI- Loccum und dem APRM –Braunschweig.

Seminarcurriculum

Folgende Lernsituationen werden im Unterrichtsfach Evangelische Religion teilnehmerorientiert erarbeitet im Sinne der vollständigen Handlung und des Prinzips des pädagogischen Doppeldeckers:

  • Die Bedeutsamkeit des Religionsunterrichts an Berufsbildenden Schulen
  • Eine Unterrichtsstunde planen im Unterrichtsfach Evangelische Religion an Berufsbildenden Schulen
  • Unterrichtsplanung – mehr als von Stunde zu Stunde (Planung einer Lernsituation im Unterrichtsfach Evangelische Religion)
  • Visuelle Medien im Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen nutzen
  • „Mit der Bibel machen wir aber nix“- Bibeleinsatz im Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen
  • Außerschulische Lernorte im Unterrichtsfach Evangelische Religion in die Unterrichtsplanung einbeziehen